Impressum

Zur Person

Ute Repschläger
Name Ute Repschläger
Geburtsdatum 23. Februar 1961
Wohnort Bochum
   
       

Berufliche Qualifikation

1981 - 1983

Krankengymnastikschule Klinikum Essen    
1983 - 1984 Anerkennungsjahr Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil – Universitätsklinik - Bochum    
1.11.1984 Erteilung der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankengymnast    
       

Fort- und Weiterbildung u. a.

 
  • Therapie nach Bobath
  • Forced Use Therapie
  • Manuelle Therapie MT I + II
  • Funktionsanalyse nach Prof. Dr. Janda
  • Med. Trainingstherapie
  • Craniosacrale Therapie
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Rückenschule
  • Therapie bei Harninkontinenz
   
       

Beruflicher Werdegang

01.11.1984 - 31.12.1986 Anstellung als Krankengymnastin    
seit 01.01.1987 freiberuflich in eigener Praxis    
1999 Anerkennung als Fachlehrer für Manuelle Therapie    
seit Oktober 2001 wird die Praxis als qualitätsgesicherte IQH-Praxis empfohlen    
2002 - 2006 Lehrauftrag an der Fachhochschule Osnabrück    
       

Berufspolitische Tätigkeit

1989 - 1993

Vorstand des Bundesverbands selbstständiger PhysiotherapeutInnen – IFK e.V.

   
1995 - 2002

Vorstand des Bundesverbands selbstständiger PhysiotherapeutInnen – IFK e.V.

   
seit 2002

Vorsitzende des Vorstands des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e.V.

   
2004 - 2007

Sprecherin der BHV

   
2008 - 2016

Vorstand (stv.) im Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV)

   
seit 2017

Vorstand des Spitzenverbands der Heilmittelverbände (SHV)

   
seit 2017

Senatorin im Senat der Wirtschaft

   
 

Vortragstätigkeit u. a.

2003

Vortrag: Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF).

Fortbildungstagung der Vereinigung der Bobath-Therapeuten Deutschlands e. V., 14.06.2003, Dresden

   
2004

Podiumsdiskussion: Wachstumsmarkt Gesundheitswesen.

Diskussionsveranstaltung des „Bündnis Gesundheit 2000“, 24.03.2004, Berlin

   
2004 Podiumsdiskussion: Blick zurück und nach vorn - das GKV-Modernisierungsgesetz und was nun?

Hauptstadtkongress, 03.06.2004, Berlin

   
2005

Vortrag: Rahmenbedingungen der verbandspolitischen Arbeit im Heilmittelbereich.

1. Physio-Kongress des Thieme-Verlags, 05.05.-07.05.2005, Aachen

   
2009

Vortrag: Mehr Autonomie für Physiotherapeuten Die neuen Modellvorhaben - Chance für die Physiotherapie.

Fortbildungstagung der Vereinigung der Bobath-Therapeuten Deutschlands e.V., 21.05.2009, Coburg

   
2009

Vortrag: Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum - Forderungen der Heilmittelerbringer.

1. Greifswalder Symposium (dfg), 21.08..2009, Berlin

   
2011

Vortrag: Neues Konzept Bobath für pflegende Angehörige.

Bundeskongress Verband medizinischer Fachberufe e.V., 09.09..2011, Dortmund

   
2011

Podiumsdiskussion: Wie hält man bis 67 durch? Gute Arbeit braucht gute Bedingungen!

Grüner Tag der Gesundheitberufe (Bündnis 90/Die Grünen), 24.09..2011, Berlin

   
       

Publikationen

 
  • Physiotherapie 2003 (5)
    Die internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), S. 19 ff.
  • Physiotherapie 2005 (6)
    Rahmenbedingungen der verbandspolitischen Arbeit im Heilmittelbereich, S. 16 ff.
  • Physiotherapie 2007 (1)
    Leitlinienentwicklung beim IFK, S. 6 f.
  • Physiotherapie 2007 (2)
    First-Contact Practitioner, S. 12 ff.
  • Physiotherapie 2007 (5)
    Direct Access und evidenzbasierte Physiotherapie, S. 7 ff.
  • Physiotherapie 2008 (6)
    Modellvorhaben - Chance für die Physiotherapie, S. 8 ff.
  • Physiotherapie 2009 (3)
    Osteopathie - Neues Projekt mit Robert-Bosch-Stiftung, S. 13 ff.
  • Physiotherapie 2009 (6)
    Osteopathie - "Hands-on"-Methode für Physiotherapeuten?, S. 7 ff.
  • Physiotherapie 2010 (1)
    Osteopathie - Erkenntnisse und IFK-Position, S. 12 ff.
  • Physiotherapie 2010 (2)
    Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, S. 10 ff.
  • Physiotherapie 2010 (4)
    Bobath als GKV-Leistung der Zukunft, S.11ff.
  • Physiotherapie 2010 (6)
    Erstes Modell nach § 63 SGB V - Mehr Freiraum für Physiotherapeuten, S. 10 ff
  • Physiotherapie 2011 (3)
    Modellprojekt BIG/IFK: PT-Praxen am Start, S. 15 ff.
   
       

Buchbeiträge u. a.

 
  • Repschläger U. (2004)
    Die internationalen Klassifikationen der WHO: ICD und ICF,
    in: Handbuch der Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen, Band 3, Förderschwerpunkt Sprache, Schöler H., Welling A. (Hrsg.),
    Hogrefe-Verlag,Göttingen
  • Repschläger U. (2004),
    Klare Ziele – konkrete Perspektiven: Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e. V.,
    in Physiolehrbuch Grundlagenband: Berufskunde, Recht, Wissenschaftliches Arbeiten, Thieme-Verlag, Stuttgart
  • Repschläger U. (2010),
    Themengebiet im Lexikon: Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF),
    in Springer Lexikon Physiotherapie, Zalpour C. (Hrsg.). Springer-Verlag, Berlin Heidelberg

 

   

Praxis für Physiotherapie Ute Repschläger